Im Gras liegende Frau

Allergie Lexikon

Was ist ein anaphylaktischer Schock? Was versteht man unter einem Ekzem? Und was passiert bei einer Sensibilisierung? Schlagen Sie in unserem Allergie-Lexikon nach.

Allergie Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z


Allergene




Ein Allergen ist ein für gesunde Menschen harmloser Umweltstoff, der aber als Auslöser einer Fehlregulation des Immunsystems eine allergische Erkrankung hervorrufen kann. Die Sensibilisierung spielt sich meistens völlig symptomlos ab. Die häufigsten Allergene sind Pollen, Mehle, Pilzsporen, Holzstaub, Naturgummilatex, ätherische Öle, Enzyme, Tierhaare, Federn, Insektenbestandteile, Milben, Farbstoffe, Lebensmittelzusatzstoffe, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und Milbenkot.



Allergene Potenz




Das Risiko, dass ein bestimmter Stoff bei einem Menschen eine Allergie auslöst.


Anamnese




Befragung eines Patienten nach seiner persönlichen Lebensgeschichte und seinen bisherigen Krankheitsdaten.



Anaphylaxie




Schwerste und lebensbedrohlich verlaufende allergische Reaktion, wird auch als allergischer Schock bezeichnet.



Antigen




Diejenige Substanz, die die Bildung von Antikörpern bewirkt und zur Immunantwort führt.



Antihistaminika




Antiallergisch wirkende Medikamente, welche die Wirkung von Histamin blockieren.



Antikörper




Von Immunzellen gebildete Proteine, die an Antigene bzw. Allergene andocken und ihre Eliminierung veranlassen. Antikörper sind Eiweißstoffe (Immunglobuline, Ig) im Blut, die die Abwehrfunktion gegen Fremdstoffe vermitteln. Zusammen mit den Immunzellen bilden sie das Immunsystem. Es lassen sich verschiedene Antikörper-Klassen unterscheiden (IgG, IgA, IgM, IgD und IgE). Antikörper der Klasse IgE sind für die allergische Sofort-Typ-Reaktion verantwortlich.



Atopie




Zusammenfassende Bezeichnung für allergische Erkrankungen, die auf einer Überempfindlichkeitsreaktion des Soforttyps (Allergietyp I) beruhen. Meist besteht bei den betroffenen Personen eine erhöhte Anfälligkeit (Prädisposition), die genetisch bedingt ist.


Atopische Erkrankungen




Zu den Erkrankungen des atopischen Formenkreises zählen das Allergische Asthma bronchiale, die allergische Rhinokonjunktivitis, die allergische Darmentzündung (Enteritis) und die atopische Dermatitis (Neurodermitis).


Atopische Dermatitis




(=Neurodermitis, atopisches Ekzem): chronische oder schubweise verlaufende entzündliche Erkrankung der Haut.


Atopieprävention




Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung einer Allergieentstehung.


Atopierisiko




Risiko, das angibt wie wahrscheinlich es ist, eine Allergie zu entwickeln.







Unsere Services
 

Prof. Dr. Ludger Klimek

mehr pfeil