Im Gras liegende Frau

Tiere als Auslöser für Heuschnupfen

Hund, Katze, Pferd, sie alle zählen zu den Auslösern einer Tierallergie. Dabei ist das allergene Potential von Art zu Art unterschiedlich.

Tiere als Auslöser für Heuschnupfen

Sie begleiten viele Menschen durch den Tag. Sind Freund, Schmusepartner oder Spielgefährte. Doch unsere vierbeinigen Gefährten können auch eine große Gefahr für Allergiker sein.

Hunde



Die Sensibilisierungshäufigkeit auf Hunde ist stark abhängig von der jeweiligen Rasse. So weisen Boxer und Schnauzer die höchsten Sensibilisierungsraten von ca. 30% (bei allergenexponierten Personen) auf, während z.B. Beagle und Schäferhunde nur Sensibilisierungsraten von ca. 5 - 7% aufweisen. Allergenquellen sind i.d.R. Hautepithelien, Haare, Exkremente und Speichel. nach oben

Katze



Katzenallergene gehören zu den potentesten Inhalationsallergenen tierischen Ursprungs und Allergien auf Katzen sind in Europa die häufigsten Tiersensibilisierungen. Die Allergene der Katze sind i.d.R. an kleine Schwebepartikel gebunden und verbleiben somit sehr lange in der Atemluft des Menschen. Kreuzallergien bestehen mit fast allen Hauskatzenarten und vielen Wildkatzen. nach oben

Meerschweinchen



Meerschweinchen sind bedeutende Auslöser von Tierallergien. Die Sensibilisierungshäufigkeit bei exponierten Personen beträgt ca. 60%. Als Allergenquelle ist der Urin potenter als die Fellhaare. nach oben

Pferde



Pferde sind als Allergenquellen bedeutend. Die Sensibilisierungshäufigkeit bei exponierten Personen beträgt fast 50%. Die häufige Verwendung von Pferdehaar für Füllungen von Matratzen, Polstermöbeln, für Pferdehaardecken u.a. machte Pferdeallergene lange Zeit auch als Innenraumallergen bedeutsam. Dies ist jedoch stark rückläufig. Allergenquelle sind Pferdeepithel, weniger Exkremente und Speichel. nach oben
Unsere Services
 

Prof. Dr. Ludger Klimek

mehr pfeil